Zur 2018 aufgelegten Serie der Figuren in Spur 0 kommen dieses Jahr sechs neue Sets hinzu: Angler (Art.-Nr. 17870, € 13,49), Radfahrerin (Art.-Nr. 17871, € 9,99), Kletterer (Art.-Nr. 17872, € 13,49), Hochzeit (Art.-Nr. 17880, € 14,49), Kühe schwarz-weiß (Art.-Nr. 17900, € 14,49) sowie Schafe und Schäfer (Art.-Nr. 17901, € 14,49).

Laser-Cut Bausatz Christl-Hütte mit micro-motion Kellnerin H0

Der Laser-Cut Bausatz Christl-Hütte mit micro-motion Kellnerin (Art.-Nr. 66403, € 89,99) enthält einen Servo sowie eine anschlussfertige Elektronik, welche die Kellnerin steuert. Diese kommt aus der Christl-Hütte, läuft ihren Weg bis zu den Gleisen und verschwindet nach der kurzen Übergabe des Biers wieder im Inneren der Hütte. Das Modell ist auf 1.000 Stück limitiert. Ein nummeriertes Zertifikat sowie eine ausführliche Bau- und Anschluss-Anleitung liegen dem Bausatz bei.

Das Vorbild der Christl-Hütte steht direkt an der Strecke der Zugspitzbahn zwischen Grainau und Eibsee. Die Hütte wurde um 1900 als Jagdhütte erbaut. Ab ungefähr 1951 wurde sie bewirtschaftet und war dadurch ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Einheimische. Der Biergarten war gut besucht. Eine Besonderheit ist die Zahnradstrecke, die direkt am Haus vorbeiführt. Als die Strecke mit der ersten Generation der E-Loks befahren wurde, waren die Züge an dieser Stelle aufgrund der massiven Steigung so langsam, dass die Kellnerin der Christl-Hütte auf der Durchfahrt dem Lokführer ein Bier auf die Lok reichen konnte. Das „Leergut“ wurde dann auf der Rückfahrt wieder abgegeben. Sicherheitstechnisch heute undenkbar, haben die Lokführer auf ihren Loks so Sommer wie Winter allen Widrigkeiten getrotzt und die Touristen Richtung Eibsee und dann auf die Zugspitze, Deutschlands höchsten Berggipfel, gefahren. Heute steht die Hütte zwar noch, sie ist aber seit den 1970er Jahren nicht mehr bewirtschaftet.